Erotik: Akt - Bodyparts - Fetish --- eine Hommage an den menschlichen Körper

Akt

„  Wo zu viel zu sehen ist, sehen wir nichts.  „
(Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker 1742 -1799)


Nur mit reduzierten Andeutungen reizen wir jene Vorstellungskraft, die uns Dinge sehen lässt, die unseren Augen verborgen bleiben. Die Fantasie des Betrachters vervollständigt auf charmante Art die Körpersilhouette, um dem Verlangen nach Vollkommenheit gerecht zu werden.
Dadurch scheint es möglich, die dem Bild eingeprägte Abstraktion und Reduktion  als reversiblen Prozess neu zu definieren.

Durch klicken können Sie die Bilder vergrößert betrachten:



Body CloseUps

„Die Fantasie des Mannes ist die beste Waffe der Frau.“
(Sophia Loren, Filmschauspielerin)


Selbst bei respektablem Betrachtungsabstand wird der ungeübte Betrachter nicht unmittelbar mit dem Motiv vertraut gemacht, die inhärente Raffinesse gibt den Bildinhalt zunächst nicht auf den ersten Blick preis. Das Bild offenbart, wenn überhaupt, sein Geheimnis oftmals erst bei eingehender Betrachtung. Es verlangt den fantasievollen Dialog mit dem Betrachter - geht dieser darauf nicht ein, so bleibt das Werk für ihn ein verspieltes Meer aus Schwarz-Grau-Weiss.
Demjenigen aber, dem es sich erschließt, wird ob seiner angeregten Fantasie Mühe haben sich fortan auf anderes zu konzentrieren.
Ein prickelndes Spiel für die Gastgeber: nur Sie wissen um die wahre Schönheit des gezeigten ...





Fetish

Das Spiel beginnt...
Wachsende Sensibilisierung unterdrückter Sinne. Hingebungsvolle  Demut entfaltet ihre ganz eigene Ästhetik und wird damit zur beherrschenden Dominanz. Vertrauen wird ausgekostet und bereitet den Weg bis zu willenloser Ohnmacht.
...dieses Spiel kennt nur Gewinner

 

Sonntag, 17. Dezember 2017